„Der Report der Magd“ von Margaret Atwood

Aloha ihr lieben Bücherfreunde!

Es ist schon wieder eine ganze Weile her, als ich euch das letzte Buch vorgestellt habe. Aus diesem Grund wird es mal wieder höchste Zeit dies nachzuholen.

DerReportDerMagdSeiten: 398 Seiten
Verlag: ehemals Fischer jetzt List
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548607187
ISBN-13: 978-3548607184
Preis: 9,99 €

zeichnung-11

Gegen Ende des 20. Jahrhundert haben fanatische religiöse Sektierer im Norden der USA die sogenannte Republik Gilead installiert, deren oberstes Ziel die Sicherung der Fortpflanzung ist, nachdem die „europiden Rassen“ seit Jahren einen drastischen Geburtenrückgang zu verzeichnen hatten. Perfide Machtstrukturen sollen die größtmögliche Ausbeutung der weiblichen Gebärfähigkeit gewährleisten; dazu gehören die totale Endmündung der Frauen und ihre Klassifizierung in Hausfrauen, Gebärmaschinen und Dienerinnen. Wer nicht funktioniert oder sich widersetzt, wird zur „Unfrau“ erklärt und in die Kolonien zur Giftmüllbeseitigung abgeschoben. Eine dieser jungen, zu Reproduktionszwecken rekrutierten Frauen, der sogenannten Mägde, die den männlichen Führungskräften von Gilead als Zweitfrau zugewiesen werden, ist Desfred, die Hauptfigur und Erzählerin des Romans.[…]“

Quelle: Fischer-Verlag

Zeichnung-2

Eine Geschichte über die Unterdrückung, Erniedrigung und die Einteilung der Frauen in vier Klassen, hat mir beim Lesen wirklich unangenehme Gänsehaut und kalte Schauer bereitet. Es zeigt einen, wie wichtig die eigene Freiheit und der eigene Wille für einen persönlich ist. Ich möchte es nicht missen wollen. Wer möchte das schon? Auf der anderen Seite zeigt uns Margaret Atwood, wie schnell es gehen kann, all das zu verlieren und nicht so schnell wieder zu bekommen. Durch systematische Einschränkungen, Angst, Gewalt und permanente Überwachung. Obwohl das Buch fast schon dreißig Jahre alt ist, hat es doch von seiner Bedeutung nichts verloren. Denn immer noch Kämpfen Menschen um ihre persönliche Freiheit und Meinungsäußerung.

Der Report der Magd war mein erstes Buch der Autorin und so hatte ich am Anfang doch einige Probleme mit dem Schreibstil. Irgendwie hat er mich nicht so wirklich in der Geschichte gehalten und manchen Satz musste ich doch mehrmals lesen. Mit der Zeit konnte mich der Schreibstil dann doch in seinen Bann ziehen und war angenehm leicht sowie flüssig zu lesen. Bei manchen Autoren braucht man halt ein wenig mehr Geduld oder Zeit, welche sie durchaus verdient haben.

Der Report der Magd

Neben dem Schreibstil hatte ich am Anfang auch mit den zeitlichen Wechseln so meine Probleme. Ich musste mir immer wieder in Erinnerung rufen, dass die Geschichte jetzt in der Vergangenheit oder wieder in der Gegenwart ist. Am Anfang ist dies ein wenig verzwickt, was meiner Meinung nach, aber nicht der Geschichte schadet.

In die Protagonistin, welche die Geschichte erzählt, konnte ich mich gut hinein versetzen. Ich konnte gut mit ihr mitfühlen und mitleiden. Sie kämpft mit ihrer inneren Zerrissenheit, welche die Autorin wirklich gut an den Leser transportiert.

Zeichnung-3

Mein Fazit lautet: Lesen, Lesen, Lesen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “„Der Report der Magd“ von Margaret Atwood

  1. Pingback: Lesemonat September 2014 | Lady Rosely's Bücherwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s